Datum: 17.08.2020
Autor:

OLZ OL-Fest auf Mullern

Der Mut, etwas Besonderes auf die Beine zu stellen, die Bereitschaft, dafür einen grossen Einsatz zu leisten, die Unterstützung von lokalen Partnern und schon fast unverschämtes Wetterglück sorgten dafür, dass unser Berg-OL auf Mullern ein unvergessliches Erlebnis wurde.

Vor rund zwei Jahren machte der OLZ Vorstand einen Ausflug ins Glarnerland. Hauptziel dieser Reise war aber nicht das feine Mittagessen im Naturfreundehaus Fronalp mit grandioser Aussicht auf die Glarner Alpen, sondern eine Begehung des Chummenwaldes auf Mullern. Wir wollten das Bergsturzgebiet auf seine OL-Tauglichkeit prüfen und anschliessend definitiv entscheiden, wie es mit dem Projekt Mullern weitergehen soll. Das Fazit dieser Begehung könnte man mit «Ja, aber…» zusammenfassen.

Während einige Vorstandsmitglieder vom sehr abwechslungsreichen aber auch anspruchsvollen Gelände begeistert waren, warnten andere davor, dass schwächere Läuferinnen und Läufer überfordert sein könnten. Kopfzerbrechen bereitete uns zudem die enge Bergstrasse, die sich kilometerlang von Mollis nach Mullern hochwindet. Bald einmal war klar: Ein Wettkampf auf Mullern ist möglich, aber kein regionaler OL und schon gar nicht ein Grossanlass. Klein aber fein, passte sehr gut als Motto für den geplanten Berg-OL. Noch lange vor Corona setzten wir uns selber eine Limite von 300 Läuferinnen und Läufern.

Die ersten Planungsschritte verliefen federleicht. Dank der Unterstützung von Patrizia Köpfli, die damals noch für den Kanton Glarus arbeitete, lagen schon bald die nötigen Bewilligungen vor. Wir stiessen auf viele freundliche Menschen, die sich uns gegenüber überraschend offen zeigten. Der Tipp des Tourismusverantwortlichen, mit Nicole und Adrian Winteler, einem jungen, innovativen Bauernpaar auf Mullern Kontakt aufzunehmen, erwies sich als sehr wertvoll. Schnell wurden Nicole und Adrian, die auf Mullern unter anderem eine kleine Besenbeiz betreiben, unsere wichtigsten Ansprechpartner vor Ort.

Für die anspruchsvolle Kartenaufnahme des Bergsturzgebietes verpflichteten wir Martin Lerjen, einer der erfahrensten Kartenhersteller des Landes. Zusammen mit Urs Utzinger schuf er eine hübsche, hochpräzise OL-Karte im Massstab 1:7'500, die von verschiedenen Teilnehmenden gelobt wurde. Martin Lerjen selber meinte nach dem Lauf: «Die Karte hat funktioniert».

Und dann kam Corona………. Im Frühjahr fielen reihenweise grosse und kleine OL-Veranstaltungen der Pandemie zum Opfer. Arlette und ich befürchteten, dass auch unsere Arbeit für die Katze sein könnte. Wir versanken für einige Wochen in ein eigentliches Motivationsloch. Doch nach den ersten Lockerungen keimte wieder etwas Zuversicht. Erste Läufe fanden zwar wieder statt, aber kaum ein Veranstalter getraute sich unter den neuen Bedingungen eine OL-Beiz zu organisieren. Die Läuferinnen und Läufer sollen ihren Lauf absolvieren und dann möglichst rasch wieder nach Hause fahren, lautete mancherorts das Konzept. Der für uns so wichtige soziale Aspekt, die Begegnungen mit den Kolleginnen und Kollegen oder die Gespräche in der Beiz blieben dabei auf der Strecke. Arlette meinte einmal: «Wenn ich zuhause die Rangliste anschaue, sehe ich jeweils, wer am Lauf teilgenommen hat».

Für sie und für mich war klar, dass unser Berg-OL auf Mullern ohne die Festbeiz mit der grandiosen Aussicht auf die umliegenden Berge und auf die Linthebene wenig Sinn und noch weniger Spass machen würde. Fast trotzig erstellten wir ein Schutzkonzept mit dem Ziel, den Anlass wie geplant und mit einer OL Beiz durchzuführen.

Den letzten Teil der Geschichte kennt ihr selber. Viele Mitglieder der OL Zimmerberg leisten einen kleineren oder grösseren Beitrag zum Gelingen des Anlasses und sorgten damit dafür, dass die OL-Premiere auf Mullern ein echtes OL-Fest wurde. Verschiedene Gäste bedanken sich bei mir für unseren grossen Einsatz und für unseren Mut, den Lauf in dieser Form überhaupt durchzuführen. Eine Läuferin sagte mir nach dem Lauf: «Ihr seid einfach ein cooler Klub. Bei euch herrscht immer eine super Stimmung».

Der OLZ Berg-OL 2020 auf Mullern ist jetzt Geschichte. Doch mit grosser Wahrscheinlichkeit gibt es bei unserer Mullern-Geschichte noch eine Fortsetzung. Ich freue mich schon auf das nächste Kapitel! Du auch?

Präsi