Datum: 27.02.2020
Autor: Gold

Gian und Flurin Rettich: Etzel-Longjogg vom 9. Februar 2020

Am Sonntag, den 9. Februar 2020 fand der Longjogg rund um den Etzel statt. Unsere Familie entschied bereits eine Woche vorher, dass wir an diesem schönen Lauf dabei sein möchten.

Bei einem Longjogg trifft man sich meistens bei jemandem Zuhause oder an einem Bahnhof, so dass man das Duschzeug und die trockenen Kleider deponieren kann, bevor’s auf die Laufstrecke geht. Je nach Kondition oder Lust kann man zwischen einer kurzen (ca. 10 km) oder langen Strecke (ca. 20 km) wählen. An einem Longjogg nehmen in der Regel zwischen 10 bis 30 Personen aus der OL Zimmerberg teil und joggen die Strecke zusammen. Nach der Tour wird man meistens vom Organisator, der die Laufstrecke festlegt, zu einem leckeren Pastaessen eingeladen.

Beim Etzel-Longjogg starteten wir bei bestem Wetter beim Bahnhof Schindellegi-Feusisberg und rannten eine schöne Runde via St. Meinrad zur Familie Breitenmoser. Man konnte entscheiden, ob man die knapp 20 km-lange Strecke oder die kurze (ca.13 km) rennen wollte. Da wir uns im Herbst gesagt hatten, dass wir in diesem Winter einmal die lange Strecke unter die Füsse nehmen möchten, entschied ich (Gian) mich auf die lange Tour mitzugehen. Es war eine abwechslungsreiche Route auf Feld- und Wiesenwegen, auf Strassenbelag, durch kleine Waldabschnitte und durch Quartiere. Da wir einige Höhenmeter hinaufstiegen, kamen wir in den Genuss einer sehr schönen Aussicht über den ganzen Zürichsee und später auch Richtung Sihlsee. Nach einer knappen Stunde Laufzeit erreichten wir den höchsten Punkt unserer Tour. Dort stapften wir durch ein paar Schneefelder und rasten dann im knöcheltiefen Schnee den Hang hinunter; das machte Spass! Während dem Joggen plauderte ich meistens mit Lukas und merkte gar nicht, wie lange wir schon unterwegs waren. Als meine Uhr beim eigentlichen Zielpunkt 20.5 km anzeigte, konnte ich es nicht lassen und rannte noch 250 Meter weiter, so dass ich schlussendlich auf die 21 km eines Halbmarathons kam. Das erste Mal die lange Strecke beim Longjogg zu rennen, bereitete mir grossen Spass, war aber auch anstrengend.

Ich (Flurin) hatte in den letzten Wochen Mühe mit der Achillessehne, weshalb ich die direkte Variante zum Hause Breitenmoser in Richterswil wählte, wo wir anschliessend duschen konnten und kulinarisch verwöhnt wurden. Es gab Blattsalat, leckeren Älplermageronenauflauf und zum Dessert ein ausgezeichnetes Tiramisu. Es war hervorragend! Es scheint so, als hätte sich das im Voraus rumgesprochen: Der Ansturm bei Breitenmosers war gross! Es nahmen knapp 30 Personen an diesem Longgjogg teil.

Der Run-Event wurde mit dem geselligen Zusammensitzen, dem Plaudern über alle möglichen Themen und dem gemeinsamen Schauen vom Parallelriesenslalom von Chamonix wunderbar abgerundet.

Wir finden Longjoggs etwas Gutes, weil man so auch während dem Winter, wenn keine OL-Wettkämpfe anstehen, etwas Sportliches mit einigen Clubmitgliedern macht; so bleibt einem das Zusammengehörigkeitsgefühl über den Winter hinweg enthalten.

Es lohnt sich auf jeden Fall, an einem Longjogg teilzunehmen.