trophy

JOM-Zähler

△216
Ø19.6
☺32

Klubreise 2020

Yverdon - 20. - 24. Mai 2020
Anmeldung

OL-Lager 2020

Ausschreibung
 

Berichte und Mitteilungen

Spezial
2019
2018
2017
2016
2015
2014
ältere...

Paula Gross ist die neue OL-Königin der Nacht (26.03.19/mg)

In der Nacht vom Samstag, 23.3. auf den Sonntag, 24.3. fand zwischen Konolfingen und Grosshöchstetten (BE) die 50igste Schweizer Meisterschaft im Nacht-OL statt. Die Richterswilerin Paula Gross gewann das Rennen der Damen Elite und löste damit ihre Schwester Julia Jakob als Schweizer Meisterin im Nacht-OL ab.

Das Massenstart-Rennen im Gebiet Hürnberg nördlich von Konolfingen versprach einen abwechslungsreichen Wettkampf. Tatsächlich entwickelte sich in der Kategorie der Damen Elite ein spannendes Rennen, bei dem die Führung mehrmals wechselte und das schliesslich mit einem Herzschlagfinal endete. Dank ihres fulminanten Endspurts entschied die Richterswilerin Paula Gross den Titelkampf für sich und verwies ihre Nationalkaderkollegin Sabine Hauswirth, sowie ihre Schwester Julia Jakob auf die Plätze zwei und drei. «Ich bin überglücklich, dass ich zum ersten Mal an einer Schweizer Meisterschaft in der Kategorie Elite eine Medaille holen konnte und dass dies gleich Gold ist», sagte die strahlende Siegerin kurz nach dem Lauf und berichtete weiter: «Im Schlussteil spurtete ich mit vollem Risiko in Richtung des letzten Postens am Waldrand und schaute gar nicht mehr auf die Karte. Kurz nach meinem Einlauf wusste ich noch nicht, wer gewonnen hatte. Ich spürte zwar, dass mir ein guter Lauf gelungen war, aber ich dachte, meine Schwester Julia hätte wohl vor mir das Ziel überquert». Diese vermochte aber ihrer entfesselten kleinen Schwester in der Endphase des Rennens nicht mehr ganz folgen und überquerte die Ziellinie mit zehn Sekunden Rückstand als Vierte. Später stellte sich heraus, dass Simona Aebersold, die vermeintliche Dritte, in der Hitze des Gefechtes einen falschen Posten erwischt hatte, und deshalb nicht klassiert werden konnte. So standen in der Folge beide Gross-Schwestern auf dem Podest.


Arlette Piguet, Raphi Neukom und Katrin Rettich auf dem Podest
Neben ihren beiden Top-Läuferinnen durfte die kleine OL-Zimmerberg Delegation an der Rangverkündigung noch drei weitere Klubmitglieder feiern, die in ihren Kategorien je einen zweiten Platz erreicht hatten. Bei ihrer ersten Teilnahme an einer Nacht-OL Meisterschaft hätte Arlette Piguet das Rennen der Kategorie Damen über 60 Jahre beinahe gewonnen. Doch wegen zwei Fehlern zu Beginn des Wettkampfes und eines weiteren gegen den Schluss, musste sich Piguet schliesslich mit dem zweiten Platz begnügen. Ein einsames Rennen an der Spitze des Feldes liefen Raphi Neukom (Thalwil) und Benjamin Misteli (Dübendorf). Erst im steilen Schlusshang musste Neukom seinen härtesten Konkurrenten ziehen lassen. Schliesslich überquerter er gut eine Minute nach Misteli als zweiter der Kategorie Herren A mittel die Ziellinie.
Gar nicht zufrieden mit ihrem Lauf war die Horgnerin Katrin Rettich, die in der Einsteigerkategorie Damen B wie Piguet erstmals an einer Nacht-OL SM teilnahm. Schon zu Beginn des Wettkampfes im unübersichtlichen Nadelwald verlor Rettich bei einer Suchaktion viel Zeit. Weil aber keine ihrer Konkurrentinnen den Parcours fehlerfrei absolvierte und weil die Horgnerin den zweiten Teil der Parcours solide und grössere Patzer schaffte, erreichte sie schliesslich überraschenderweise den zweiten Platz.