trophy

JOM-Zähler

△181
Ø20.1
☺43

Klubmeisterschaft 2018

Ausschreibung - am 21.10.

Zürcher sCOOL-Cup

Rangliste / Zwischenzeiten
 

Berichte und Mitteilungen

Spezial
2018
2017
2016
2015
2014
2013
ältere...

Gross-Schwestern gewinnen an der Staffel-Meisterschaft Silber (17.04.18/mg)

In der Nähe von Bäriswil (BE) wurden am Sonntag die Schweizer Meisterschaft im Staffel-OL ausgetragen. Sowohl die Gross-Schwestern, wie auch die Seniorinnen Silvia Baumann, Regina Neukom und Arlette Piguet klassierten sich in ihren Kategorien auf dem zweiten Rang. Auch Andrina Hotz durfte sich eine Silbermedaille umhängen lassen.

Die drei Schwestern Julia, Lilly und Paula Gross wissen, wie man die Schweizer Meisterschaft im Staffel-OL gewinnt. Dieses Kunststück ist ihnen nämlich schon dreimal geglückt. Gerne hätten sie den Titel in diesem Jahr zurückerobert, doch das Team mit Valerie Aebischer, Simone Niggli und Sarina Jenzer war rund zwei Minuten schneller als die drei Läuferinnen der OL Zimmerberg. Einmal mehr bewies die Altmeisterin Simone Niggli ihre Klasse. Mit einer starken Leistung auf der zweiten Strecke brachte sie ihr Team in Führung. Natürlich setzte die Schlussläuferin Sarina Jenzer alles daran, den von Niggli erarbeiteten Vorsprung ins Ziel zu bringen. Gejagt wurde sie von Julia Gross, die am vergangenen Sonntag auch noch ihren 27igsten Geburtstag feierte. Jenzer verzichtete darauf ihrer Kollegin aus dem Nationalkader während des Laufes Geschenke zu machen und schaffte es sogar, den Vorsprung auf Gross leicht auszubauen. Mit einem Augenzwinkern meinte die Siegerin nach dem Zieleinlauf: «In diesem Rennen bin ich um mein Leben gelaufen».
Trotz «sändele» auf dem Podest
Ebenfalls einen zweiten Rang erkämpften sich die Seniorinnen Silvia Baumann, Regina Neukom und Arlette Piguet. Doch mit ihrer Leistung waren die drei Frauen nicht wirklich zufrieden, denn der Abstand zum Siegerteam betrug am Schluss lediglich 1:30 Minuten. «Heute wäre mehr möglich gewesen», war die einhellige Meinung der Zimmerberglerinnen, « aber wer im Wald die Posten nicht direkt und sauber anläuft, sondern «sändelet», der hat den Sieg nicht verdient».
Das erfreuliche Resultat der Zimmerberg-Delegation rundete die 12-jährige Andrina Hotz aus Einsiedeln ab. Zusammen mit Verena Köhle und Emma Wälti lief sie in der Kategorie der Mädchen bis 12 Jahre auf den 2. Rang und durfte sich an der Rangverkündigung von der Schwedischen Gesamtweltcupsiegerin Tove Alexanderson die Silbermedaille umhängen lassen.