trophy

JOM-Zähler

△225
Ø22.5
☺50

Skiweekend Stoos

19. - 21.1. - Ausschreibung

Chlaus-OL

Ausschreibung

10. Stadt-Sprint-Späschäl

Ausschreibung (17.12.17)
Organisation: OLG Schaffhausen

Seniorenlager 2018

Ausschreibung - Anmeldung
 

Berichte und Mitteilungen

Spezial
2017
2016
2015
2014
2013
2012
ältere...

Weitere SM-Medaille für die Gross-Schwestern (04.11.12/..)

Am vergangenen Sonntag holten sich die drei Gross-Schwestern an der Schweizer Meisterschaft im Team-OL Bronze. Gar einen Kategoriensieg realisierten die Seniorinnen Arlette Piguet und Regina Neukom.

Nach ihrem überraschenden Erfolg an der Staffel-OL SM war für die drei Schwestern Julia, Lilly und Paula Gross klar, dass sie auch an der Team-OL SM, die heuer im Gebiet Rütihof bei Suhr ausgetragen wurde, gemeinsam das Rennen der Kategorie Damen Elite bestreiten werden. Im Unterschied zur Staffel-SM im Engadin, gehörten die drei Richterswilerinnen diesmal zu den Favoritinnen und tatsächlich gelang ihnen nochmals eine ausgezeichnete Leistung. Mit einer Laufzeit von 1:23:05 Minuten für den 9.8 Kilometer und 400 Höhenmeter aufweisenden Parcours verloren sie nur 1:40 Minuten auf die Siegerinnen und bewiesen mit dem dritten Schlussrang, dass ihr Sieg an der Staffel SM kein Zufallstreffer gewesen war.

Sieg für Arlette Piguet und Regina Neukom
Weil Silvia Baumann (Horgen) verletzungshalber auf den Lauf verzichten musste, starteten die beiden Zimmerberglerinnen Arlette Piguet (Zürich) und Regina Neukom (Adliswil) zusammen mit der Baslerin Monika Weber. Dank einer geschickten Taktik gelang den Dreien ein fast fehlerfreier Lauf. Schliesslich siegten sie in ihrer Kategorie mit einem komfortablen Vorsprung von zwei Minuten.
Ebenfalls einen Podestplatz erreichte Fabio Würmli (Wädenswil), der den Wettkampf zusammen mit Franz Wyss und Max Moosberger, zwei Senioren aus der Region Olten, bestritt.

Leder für Borner-Schwestern
Auch in der Kategorie Damen A kurz (DAK) war die OL Zimmerberg mit einem Schwestern-Team vertreten. Laura, Chiara und Giulia Borner aus Adliswil verpassten im grossen Feld der 42 DAK-Teams einen Podestplatz nur knapp. Mit einem beeindruckenden Endspurt überholten die drei Adliswilerinnen in der Schlussphase noch zwei Teams und klassierten sich schliesslich auf Rang vier. Wenig fehlte und die drei Schwestern hätten am Geburtstag von Giulia aufs Treppchen steigen dürfen.