trophy

JOM-Zähler

△225
Ø22.5
☺50

Skiweekend Stoos

19. - 21.1. - Ausschreibung

Chlaus-OL

Ausschreibung

10. Stadt-Sprint-Späschäl

Ausschreibung (17.12.17)
Organisation: OLG Schaffhausen

Seniorenlager 2018

Ausschreibung - Anmeldung
 

Berichte und Mitteilungen

Spezial
2017
2016
2015
2014
2013
2012
ältere...

Drei Podestplätze am 2. Nationalen OL (19.04.12/aa)

Am Samstag, 14. April fand der 2. Nationale OL in Andelfingen statt. Von den 33 teilnehmenden Athleten der OL Zimmerberg erreichten drei Läuferinnen einen Podestplatz.

Am zweiten nationalen OL hatten die Teilnehmenden zwei Stadtsprints in den Dörfern Andelfingen und Kleinandelfingen zu absolvieren. Bei einem OL-Sprint, der in der Regel rund zwölf Minuten dauert, ist nicht nur Schnelligkeit gefordert, sondern auch viel Konzentration. Die Posten lagen in den verwinkelten Gassen von Andelfingen sehr nah beieinander. Diesen Anforderungen wurden drei Läuferinnen der OL Zimmerberg mehr als gerecht. Die Richterswilerin Paula Gross (Damen bis 16) lief in ihrer Kategorie zweimal Bestzeit und siegte mit einer Totalzeit von 20:26 Minuten. Ihre Schwester Lilly Gross, welche bei den Juniorinnen (Damen bis 20) gestartet ist, erreichte den 2. Rang mit fünfzig Sekunden Rückstand auf die Erstplatzierte Nora Tommer (OLG Welsikon) und Regula Bernhard aus Hirzel (Damen über 35) erreichte in ihrer Kategorie ebenfalls den zweiten Rang.

Julia Gross klassierte sich mitten in der Weltelite
Einen Tag vor ihrem 21. Geburtstag gelang der Richterswilerin Julia Gross eine ausserordentliche Leistung. Am Start zum zweiten nationalen OL standen nämlich nicht nur das komplette Schweizer Nationalkader, sondern eine ganze Reihe von Top-Athletinnen aus Norwegen, Finnland und Tschechien. Zum Finallauf durch die engen Gassen von Andelfingen wurde mit den Abständen vom Vorlauf gestartet. Das heisst, die schnellste Läuferin vom Vorlauf musste zuerst starten, alle anderen folgten ihr mit den Abständen, die sie sich in Kleinandelfingen eingehandelt hatten. Im Feld der fünfzig Elite-Frauen hatte Gross im Vorlauf bereits den beachtlichen 18. Rang erreicht.
Erstaunlicherweise lief sie dann im Finale bereits als achte ins Ziel. Mit der viertbesten Laufzeit war es ihr gelungen, zehn Ränge gut zu machen.