trophy

JOM-Zähler

△81
Ø20.3
☺26
 

Berichte und Mitteilungen

Spezial
2019
2018
2017
2016
2015
2014
ältere...

OL Zimmerberg ehrt seine erfolgreichsten Mitglieder (21.03.19/mg)

Zwanzig Mitglieder der OL Zimmerberg gewannen im vergangenen Jahr eine oder mehrere Medaillen an den Schweizer Meisterschaften im Orientierungslauf oder einen Podestplatz in der Jahrespunkteliste. Anlässlich der 14. Mitgliederversammlung vom Freitag, 15.3. in Horgen wurde nochmals gefeiert.

Im Orientierungslaufsport werden jährlich Schweizer Meisterschaften in sieben verschiedenen Disziplinen durchgeführt. Es gibt vier Einzelmeisterschaften, nämlich die Sprint SM, die Mittel- und die Langdistanz SM, sowie die Nacht-OL SM. Weiter findet jeweils ein Staffel SM, eine Team SM und seit dem vergangenen Jahr auch eine Sprintstaffel SM statt. An ihrer Hauptversammlung im reformierten Kirchgemeindehaus Horgen schauten die anwesenden Mitglieder der OL Zimmerberg auf die sehr erfolgreiche OL-Saison 2018 zurück und ehrten mit einem mehrere Minuten langen Applaus alle ihre Medaillengewinnerinnen und Medaillengewinner.

Standing Ovation für Julia Jakob
Drei Frauen, die im gelbgrünen OL Zimmerberg Dress unterwegs sind, schafften gar einen Podestplatz an einer Weltmeisterschaft. Das ist zum einen die Seniorin Arlette Piguet, die an den Senioren Weltmeisterschaften in Dänemark mit einem denkbar knappen Rückstand Silber gewann und zum anderen die Richterswilerin Paula Gross, die erstmals an einer Studenten WM teilnahm und gleich drei Medaillen mit nach Hause brachte. Sie holte zu Beginn der Wettkämpfe in Finnland mit der Sprintstaffel Gold und in der Folge sowohl über die Langdistanz, als auch im abschliessenden Staffel-Rennen im Wald, Bronze.
Eine Standing Ovation erhielt schliesslich die 28-jährige Spitzenläuferin Julia Jakob, die sich an der Europameisterschaft im Tessin noch als Julia Gross zuerst mit ihrem Staffel-Team den EM-Titel sicherte und nur einen Tag später im knüppelharten Langdistanzrennen auch noch Bronze gewann. Nach ihrer Hochzeit startete sie dann unter dem neuen Namen an der Weltmeisterschaft in Lettland. Obwohl die Vorbereitungen auf diese Titelkämpfe alles andere als ideal verliefen, gewann sie zusammen mit ihren Teamkolleginnen Elena Roos und Judith Wyder auch das WM-Staffelrennen.